Elektrische Schaltung der Modellbahnanlagen N und H0

größer Prinzip der Freimaldung: Über zwei antiparallel geschaltete Dioden fließt der Strom zu den Verbrauchern auf der Schiene: Lokmotor oder mit Leitlack versehene Achsen oder beleuchtete Waggons. Durch diese Schaltung (FM=Freimeldung) kann man nun Computer ansteuern oder wie bei uns durch einen Leistungsverstärker ein Relais ansteuern. Erklärungen dazu: ÜWS - damit auch bei Fahrtstrom NULL eine Überwachung gewährleistet ist, wird ein Wechselstrom (5-15 V) über einen 10k-Widerstand aufs Gleis geschaltet! Dieser Strom ist so gering, dass keine Wirkung auf Motoren oder Lichter zu erkennen ist. (Für Laien - wenn sich zwei Linien kreuzen, dann haben sie auf der Zeichnung nur Verbindung, wenn ein Punkt darüber gezeichnet wird!) Der Zug kommt von links und meldet sich im ersten Abschnitt (F wie Fahren) das erste Relais zieht an und schaltet den Fahrtstrom nach links aus. Wenn die erste Achse das B erreicht schaltet das dazugehörende Relais den Strom aus(S). Beide FMs melden sich über die Dioden und lassen eine LED als Besetztanzeige leuchten.
Wenn nun allerdings ein Zug mit Motor hinten (wie bei ICEs oder Wendezügen fahren soll, schaltet das erste Relais den Strom hinter sich ab. Am besten sollte man sich die Bilder ausdrucken und dann mit Streichölzern den Zustand der Relais anzeigen! Dick gezeichnete Linien sind Fahrstrom (UF) (UR=Relais-Strom). auf dem rechten Bild wird von links das untere Relais (3) eingeschaltet, das solange Fahrstrom ans linke Gleis liefert (Pfeil nach links) solange dort ein Zug ist.
Erst wenn der Zug das (B)remsstück erreicht, wird dieses Relais (2) abgeschaltet und der Zug bleibt stehen!
Egal wo der Zug nun stehen bleibt, immer wird das linke Relais (1) verhindern, dass ein weiterer Zug nachfolgt - das Signal ist auf Rot! Wird vom nachfolgenden Block frei gemeldet, währt unser Zug weiter! in sichtbaren Strecken sollte ein Anfahr und Bremsbaustein vor das S geschaltet werden!
nach oben
anbei nun die Einfahrtsteuerung der H0-Anlage
größer
1. Sobald der Zug von links kommend die erste Überwachung (F) erreicht zieht Relais E1 an und schaltet für alle nachfolgenden Züge die Einfahrt aus. Das Relais E3 bleibt aber noch an, bis der komplette Zug aus dem vorhergehenden Abschnitt rausgefahren ist (Damit können dann auch Wende- und Schiebezüge und ICEs mit Motor hinten fahren)
2. Über die rot eingezeichnete Leitung wird über Relais E1 die UR (=Relais-Spannung) an die Taster oder die Einfahrautomatik geschaltet (je nachdem wie der Automatikschalter steht)
3. Sobald der Taster gedrückt wird, zieht Relais Gleis 1/3 an und wird über Relais G1/2 in Selbsthaltung gebracht! Solange nun Relais G1/2 anzieht, wird dieses Relais G1/3 abfallen und die Schaltung nach links and Relais E4 abschalten!
4. Relais G1/3 schaltet die Weiche(n) und hält die Verbindung zur Besetztmeldung E-F aufrecht. es kann in das Einfahrtgleis erst ein Zug einfahren, wenn R G1/2 erreicht ist! Das Relais E4 unterbricht auch die Leitung zu den Tastern. somit ist erst wieder eine Zugeinfahrt möglich, wenn der überwachte Zug im Bremsabschnitt angekommen ist!
nach oben
nun die Ausfahrtsteuerung
größer
1. Das Relais rechts A3 ist zuständig um die Taster frei zu geben! Sobald der Taster links gedrückt wird, (und ein Zug auf Gleis 1(Ausfahrt) steht, also R4 angezogen hat) erhält R7 Strom und schaltet die Ausfahrweichen und den Strom ein. der Zug fährt los. Exkurs:hier könnte man den Strom auch über die Weichen schalten, dann fährt der Zug erst ab, wenn die Motorweichen umgelaufen sind!
2. Relais 7 bleibt solange eingeschaltet, solange sich noch irgendein meldendes Zugteil im Gleis 1 befindet. Sobald F freimeldet und R 4 abschaltet, fällt auch R7 ab und ein weiterer Zug kann einfahren!
3. Die Ausfahrt ist allerdings solange gesperrt, solang R7 an ist! Exkurs: Notaus ist nur dazuda, falls mal ein Zug von Hand entnommen wird. Solange aber Relais A1 an ist, kann kein weiterer Zug ausfahren!
der Spezialschalter ist ein Bauteil, das nacheinander alle Tasten automatisch drückt, und wenn ein Gleis besetzt ist, eird damit ein Tasterdruck simuliert (Waschmaschinenschalter). nach oben
Falls Interesse besteht, kontaktieren sie den Schaltungserfinder 0160 / 93182500 !